Schon gewußt ...        

 

 

 

...dass "Alba" der gälische Name für Schottland ist?

 

 

 

...dass die offizielle schottische Flagge "Saltire" heißt? Sie zeigt ein weißes diagonales Kreuz auf dunkelblauem Grund.

 

 

 

   

...dass nur noch ca. 80000 Menschen in Schottland Gälisch sprechen? Die Tendenz ist aber steigend, da diese Ursprache seit kurzem wieder an den schottischen Schulen gelehrt wird.

 

 

 

... dass es in Schottland das Jahr über weniger regnet, als zum Beispiel in Italien? In Italien regnet es selten, aber  wenn, dann viel. In Schottland dagegen regnet es jeden Tag, meist aber nur ein bisschen.

 

   

 

 

...dass es in Schottland etwa 115 Whisky­Destillen gibt? Der gälische Name für Whisky ist uisge beatha und bedeutet "Wasser des Lebens".  

Man sollte den schottischen Whisky niemals auf Eis trinken oder gar in eine Cola kippen. Erst rechte sollte man ihn nicht mit "e" schreiben, denn "Whiskey" ist gar kein Whisky!

 

 

 

  

...dass die Schotten stinksauer werden, wenn man Ihre Lochs als "Lakes" bezeichnet?

 

 

 

 

...dass Loch Lomond der größte schottische See ist? Er hat 22 Inseln von denen sogar 5 bewohnt sind.

 

 

 

...dass das Wasser im Loch Ness so trübe ist, dass man keine 5 Meter weit sehen kann? Kein Wunder, dass die U­-- Boot­ Fahrten, um Nessie zu finden, ziemlich erfolglos verlaufen.

 

 

 

...dass Nessie, das "Monster" von Loch Ness, noch nie gesichtet wurde? Selbst dieses weltbekannte Foto ist leider nur eine Fälschung!

 

 

 

 

...dass die Schotten ihre Berge, die über 3000 Fuß (914 Meter) hoch sind, Munros nennen? Es gibt in Schottland genau 277 Stück davon und Ben Nevis ist mit 1344 Metern der Höchste.

 

 

 

 

...dass sich einer, der alle Munros erklommen hat, "Munroist" nennen darf? Weit über 1000 gibt es schon.

 

 

 

...dass das ca. 5000 Jahre alte Steinzeitdorf "Scara Brae" auf den Orkneys nur durch Zufall entdeckt wurde? Ein Sturm hat es im Winter 1850 freigelegt.

 

 

 

...dass man in Schottland zwar mit Pfund Sterling bezahlt, aber eigene Banknoten hat? Diese werden von der "Bank of Scotland", der "Royal Bank of Scotland" und der "Clydesdale Bank" herausgegeben und in England rümpft man

die Nase, wenn man damit bezahlt.

 

 

 

 

...dass Golf in Schottland Volkssport und für jedermann erschwinglich ist? 420 Golfplätze gibt es in Schottland und schon die Kinder lernen früh, mit dem Golfschläger umzugehen. Die Schotten meinen: "Golf is an easy game, but it is hard to play".

 

 

 

 

...dass Tiere in Schottland Vorfahrt haben? Hier wartet der freundliche Schotte mit seinem Fahrzeug, bis die Tiere an der nächsten Ausweichstelle den Weg frei machen. Niemand hupt ungeduldig und auch Touristen sollten dies

unterlassen. Probiert es aus, in dieser beruhigend schönen Landschaft fällt das gar nicht schwer!

   

 

 

...dass die Highland Cattles ­ Schottlands berühmte Hochland­ Rinder ­ keinerlei wirtschaftlichen Nutzen haben? Sie geben kaum Milch und ihr Fleisch ist ungenießbar. Aber sie passen so gut in die Landschaft ­ und die Touristen freut's.

 

 

 

 

...dass es 790 schottische Inseln gibt? Aber nur 130 davon sind bewohnt. Es gibt die Äußeren Hebriden (Lewis, Harris, Uist...) und die Inneren Hebriden (Skye, Mull, Iona, Staffa...) sowie die Inselgruppen der Orkneys und Shetlands.

 

 

 

 

...dass der Dudelsack ursprünglich aus Indien kommt und über Italien nach Schottland gelangte? Für ein Original muss man mindestens 500 Euro ausgeben, im Souvenir­ Shop bekommt man eine Attrappe aber schon für 25 Euro!

Ein Dudelsackspieler muss 500 bis 600 Lieder spielen können, um als solcher anerkannt zu werden.

 

 

 

  

...dass die Schotten entgegen ihrem Ruf gar nicht geizig sind? Sie sind nur sparsam und mit viel weniger zufrieden, als wir es sind! Man wohnt meist in kleinen Reihenhäuschen mit einem winzigen Gärtchen, einem gepflegten

Rasenstück und einem Mittelklasseauto davor. Kein Prunk, kein Protz, keine neidischen Nachbarn!

 

 

 

 

...dass Irland ursprünglich an Schottland grenzte? Erst als die Kontinente wanderten, entfernte sich Irland immer weiter von Schottland ­ das an beiden Küsten vorkommende Basaltgestein ist der Beweis.

 

 

 

...dass der Schottenrock, oder auch Kilt, im Alltag heute nur noch recht selten getragen wird? Am häufigsten trifft man Dudelsackspieler und andere Straßenmusikanten, Militärangehörige, Touristenführer und Ladenbesitzer damit an.

 

 

 

Der Schottenrock wird aber wieder zunehmend bei der Jugend zum Kultkleidungsstück.

 

 

 

 

 

...dass es nur ein Gerücht ist, dass unter dem Schottenrock GAR NICHTS ist? Obwohl, diese Fotos beweisen etwas Anderes...

 

 

 

 

  

...dass das Wort Kilt wikingischer Herkunft ist? Das Wort Tartan hingegen ist keltischen Ursprungs und bedeutet dasselbe: Umhang oder Einhüllung.

 

 

 

...dass es 1300 verschiedene Tartan­Muster gibt? Sie waren ursprünglich das Erkennungsmerkmal der alten Clans.

 

 

   

  

...dass der echte Schottenrock aus 7 Metern Stoff besteht? Komplett ist das plissierte Prachtstück aber nur mit Ziernadel an der rechten Seite, Silber beschlagener Geldtasche vor dem Bauch, Kiltjacke, Kniestrümpfen, dem Dolch im rechten Strumpf und kunstvoll geschnürten Kiltschuhen!

 

 

 

...dass das Wort Clan aus dem Gälischen stammt und "Familie" oder "Sippe" bedeutet? Jeder Clan herrschte über ein bestimmtes Gebiet, dass häufig mit anderen Clans blutig umkämpft wurde. Heute gibt es in den Highlands noch ca. 100 Clans.

 

   

 

...dass es in Schottland über 250 Castles gibt? Einige werden sogar noch von Clan­Mitgliedern bewohnt. Und obwohl die gut erhaltenen gewiss ihren Reiz haben, sind die verfallenen Ruinen doch die Schönsten!

  

 

 

...dass "Haggis", das alte schottische Nationalgericht, aus gehacktem Schafsmagen und anderen Innereien besteht, die, mit Hafermehl, Kräutern und Gewürzen vermengt, in einem Kunstdarm serviert werden?  

Wem vom Lesen schon schlecht wird, der sollte doch lieber zu einem saftigen Rindersteak greifen ­ "garantiert BSE ­frei", wie die Speisekarte verspricht!

 

 

 

 

...dass es weltweit keine besseren Kekse als die schottischen Shortbread gibt? Sie bestehen aus Zucker, Mehl, Stärke und viiiel Butter ­ und schmecken unwiderstehlich gut! Wer es sich leisten kann, sollte die legendären "Walkers" kaufen, die man übrigens auch in Deutschland bekommt. Sie kosten lediglich das 3 bis 4­fache

herkömmlicher Kekse.

 

 

 

 

...dass die 132 Meter lange Kylesku Bridge die längste Bogenbrücke der Welt ist? Sie wurde von der selben Firma (Arup) erbaut wie das berühmte Opernhaus von Sydney und führt in Sutherland über den Kylestrome.

 

 

...dass es eine neue Fährverbindung nach Schottland gibt? Mit Norfolkline fährt man vom belgischen Zeebrügge nach Rosyth am Firth of Forth gegenüber Edinburgh!

 

 

Text / Bildquellen:  Wikipedia.de / www.alba­schottland.de